Beratung und Interventionsplanung

Beratung im Zentrum für Integrative Lerntherapie

Wenn trotz intensiven Übens und Nachhilfe keine Leistungsverbesserung in der Schule erreicht wird, können Eltern allein oder mit ihrem Kind zu einem ersten kostenlosen Beratungsgespräch in das Zentrum für Integrative Lerntherapie kommen.

Vereinbaren Sie hierzu telefonisch oder per Email einen Termin.

In diesem ersten Gespräch werden mögliche Ursachen für die Lernschwierigkeiten angesprochen und mit den Eltern erste Überlegungen zur Abhilfe angestellt. Oft ist bereits eine Situation entstanden, in der die ganze Familie stark belastet ist.

Wenn sich die Eltern für eine Lerntherapie entscheiden, erfolgt anschließend eine ausführliche Diagnostik, die auch schriftliche Testverfahren beinhaltet, und soziale, psychologische, medizinische und pädagogische Ursachen in ihrem Zusammenwirken analysiert.

Interventionsplanung

Aus dieser Diagnostik wird ein individuelles Förderkonzept entwickelt, das sich an den Stärken des Schülers orientiert. Dies kann neben der Therapie von Teilleistungsstörungen z.B. ein Aufmerksamkeits- und Konzentrationstraining, die Förderung der Gedächtnisfunktionen oder die Vermittlung von Lernstrategien beinhalten.

Für die Interventionsplanung in der Integrativen Lerntherapie ist der ergebnisorientierte Prozess der Förderdiagnostik wesentlich. Hierbei stehen die Nutzbarmachung und die Aktivierung von Ressourcen des Kindes im Vordergrund und beeinflussen entscheidend die Durchführung der Intervention. So kann die Entwicklung von Ressourcen im Laufe des Förderprozesses den therapeutischen Spielraum erweitern.